Caroline Lauska

Caroline Friederike Henriette Lauska (borene Ermeler; * 5. April 1787 in Berlin; † 9. November 1871 ok dor) weer en düütsch Malerin in Berlin un Düsseldörp.

LevenBearbeiten

Caroline Lauska weer en Dochter vun den Textilfabrikanten Christian Ermeler (1735–1793) un de sien veert Fru Louise Charlotte Friederike Wilhelmine Ermeler, borene Stade (1764–1822). De Halfbröer Wilhelm Ermeler wurr Tabakfabrikant un Kunstmäzen (Ermelerhaus).

Caroline hett 1809 den bekannten Pianisten Franz Lauska heiraadt, de ünner annern Lehrer vun Giacomo Meyerbeer weer. Se wurr Liddmaat vun de Berliner Singakademie un harr Kuntakt to bekannt Musikers as den Komponisten Carl Maria von Weber un Carl Friedrich Zelter.[1]

Caroline Lauska nehm Teekenünnerricht bi Carl Kretschmar un weer 1812 bi de Utstellung vun de Berliner Akademie der Künste bedeeligt. 1821 reis se mit hör Ehemann nah Italien (Mailand, Rom).

Caroline Lauska weer siet etwa 1822 Schölerin vun Wilhelm von Schadow un is hüm 1826 nah den Dood vun hör Ehemann as Malerin nah de Düsseldörper Malerschool folgt. Se weer 1826, 1832, 1834, 1839 un 1841 mit Warken an Berliner Akademie-Utstellungen bedeeligt, 1841 ok in Dresden.

1830 is se noch mal nah Italien reist. Af etwa 1832 leev se weer in Berlin, reis 1835 mit den Schriever Karl Immermann un Elisa von Ahlefeldt nah Holland un 1841/1842 letztmalig nah Italien.

Warken (Utwahl)Bearbeiten

Caroline Lauskau hett völ Gemälde un tallriek Teeknungen fertigt, dorünner völ Porträts vun Personen ut hör persönlich Umgeven.

  • Der gefesselte Amor, 1823, Öölgemälde, Museum Wiesbaden[2]
  • Mädchen von Procida, Öölgemälde, um 1825, Kopie nah Gemälde vun Louis Léopold Robert (vun 1822), 1826 up Akademie-Utstellung Berlin (Nr. 223)[3]
  • Bildnis, nah de Natur, 1826 up Akademie-Utstellung Berlin (Nr. 224)
  • Ein betender Engel, 1826 up Akademie-Utstellung Berlin (Nr. 225)
  • Drei Frauen am Grabe des Herrn (Three women at Christ’s tomb), Öölgemälde, 1829 in Italien anfungen, 1832 up Akademie-Utstellung Berlin, dornah in’n Besitt vun den König vun Preußen[4]
  • Amor und die drei Grazien (Cupid and the three Graces),Öölgemälde, 1844

Warken över un för Caroline LauskaBearbeiten

Bildnisse

Kompositschoon

  • Franz Lauska: Capriccio et Polacca, Opus 36, Seiner geliebten Gattin gewidmet

LiteraturBearbeiten

  • Georg Kaspar Nagler: Neues allgemeines Künstler-Lexicon oder Nachrichten aus dem Leben und den Werken der Maler, Bildhauer, Baumeister, Kupferstecher, Formschneider, Lithographen, Zeichner, … Band 7. Verlag von E. A. Fleischmann, München 1839. S. 342

WeblinksBearbeiten

Enkeld NahwiesenBearbeiten

  1. Briefwechsel Caroline Lauska und Carl Friedrich Zelter. In: Anke Sieber: Franz Lauska (1764–1825). Biographie, Briefe, Werkverzeichnis. Hainholz, Göttingen 2016, S. 436–438.
  2. Caroline Lauska AKG
  3. Mädchen von Procido (um 1825) und Amor und die drei Grazien (1844) Arcadja
  4. Georg Kaspar Nagler: Neues allgemeines Künstler-Lexicon. Band 7. E. A. Fleischmann, München 1839. S. 342
  5. Preußische Bildnisse des 19. Jahrhunderts. Zeichnungen von Wilhelm Hensel. Nationalgalerie Berlin, 1981 (Utstellungskatalog), in Caroline Lauska CMWGA
  6. Landschaft bei Sorrent Vialibri

Kiek okBearbeiten