Hauptmenü öffnen
Manfred Stolpe (2005)

Manfred Stolpe (* 16. Mai 1936 in Stettin) is en düütsch Politiker vun de SPD.

He weer van 2002 bit 2005 Bundsminister för Verkehr, Bau- und Wohnungswesen un dorför van 1990 bit 2002 Ministerpräsident vun dat Land Brannenborg.

Inholtsverteken

UtbildungÄnnern

Nah sien Abitur 1955 in Griepswohld hett Stolpe Juristeree in Jena studeert un 1959 mit en Staatsexamen afslooten. Van 1959 bit to de Müerbo 1961 in Berlin weer he Gaststudent an de Free Universität Berlin.

Werdegang bi de KarkÄnnern

Van 1959 bit 1969 weer he bi de Evangeelsch Kark Berlin-Brannenborg tätig, af 1962 as Leder vun de Geschäftsstelle vun de Evangeelsch Karkenleitungen in de DDR. Van 1969 bit 1981 weer he denn Baas vun dat Sekretariat vun de Bund vun de Evangeelsch Karken in de DDR. Af Januar 1982 weer he Konsistorialpräsident vun de Oostregion vun de Evangeelsch Karl Berlin-Brannenborg un van 1982 bit 1989 dorto noch stllvertredend Vörsitter vun de Bund vun Evangeelsch Karken in de DDR.

Apenlich ÄmterÄnnern

 
Stolpe (links) in’ Landdagswahlkamp 1990 in Nauen (Bildmidden: Walter Momper)

Van 1. November 1990 bit 26. Juni 2002 weer he Ministerpräsident vun Brannenborg. In’ Sömmer 2002 is he to Gunsten vun Matthias Platzeck as Ministerpräsident torüchtreden. Dat geev to de Tied in de Groote Koalitschoon Striedereen.

Nah de Bundsdagswahl 2002 wurrr he an’ 22. Oktober 2002 as Bundsminister för Verkehr, Bau- un Wohnungswesen in de vun Bundskanzler Gerhard Schröder föhrt Bundsregeeren beropen. In sien Positschoon as Bundsverkehrsminister is de Naam vun Stolpe aber eng mit de misslungen Inführungsversöök vun de Lkw-Maut in Düütschland to’n 31. August 2003 verbunnen. De Verdrääg harr Vörgänger Kurt Bodewig uthannelt un ünnerschreben, aber Stolpe weer tegenöver de Verdragspartner Toll Collect bannig nahsichtig hett man hüm vörhollen. De CDU hett hüm sogot upfordert torüchtotreden. Nah de Wahl vun Angela Merkel to’n Bundskanzlerin is he an’ 22. November 2005 ut dat Amt utscheden.

ParteiÄnnern

Siet 1990 is Stolpe Liddmaat vun de SPD. Van 1991 bit 2002 weer he Liddmaat in de SPD-Bundsvörstand.

EhrungenÄnnern

PrivatesÄnnern

In’ April 2009 wurr bekannt, dat Stolpe all 2004 to sein Amtstiet as Bundsminister för Verkehr an Darmkrebs erkrankt weer. Stolpe is siet 1961 mit de Ingrid Stolpe verheiraadt, en ehmalge Doktorsche. .

WarkenÄnnern

  • Den Menschen Hoffnung geben. Reden Aufsätze, Interviews aus zwölf Jahren. Berlin: Wichern-Verlag, 1991. ISBN 3-88981-051-9.
  • Schwieriger Aufbruch. Berlin: Wolf Jobst Siedler Verlag, 1992. ISBN 3-88680-435-6.
  • Demokratie wagen - Aufbruch in Brandenburg. Reden, Beiträge, Interviews 1990-1993. Mit einem Beitrag von Iring Fetscher und einem Vorwort von Regine Hildebrandt. Berlin: Schüren Presseverlag, 1994. ISBN 3-89472-096-4
  • Sieben Jahre, sieben Brücken. Ein Rückblick in die Zukunft. Berlin: Wolf Jobst Siedler Verlag, 1997. ISBN 3-88680-626-X.

LiteraturÄnnern

  • Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Abschlußbericht des Stolpe-Untersuchungsausschusses (lesbar gemacht von Ehrhart Neubert, mit einem Vorwort von Viktor Böll). Köln: Heinrich-Böll-Stiftung e. V., 1994. ISBN 3-927760-23-4
  • Wolfgang Brinkschulte, Hans Jörgen Gerlach & Thomas Heise: Freikaufgewinnler. Die Mitverdiener im Westen. Frankfurt/M. & Berlin: Ullstein Report, 1993. ISBN 3-548-36611-2
  • Sabine Gries & Dieter Voigt: Manfred Stolpe in Selbstzeugnissen. Eine kritische Untersuchung von Veröffentlichungen, Schriften und Reden aus den Jahren 1972 bis 1990. Frankfurt/M. & Berlin: Ullstein Verlag, 1993. ISBN 3-548-36621-X
  • Andreas Morgenstern: Manfred Stolpe. in: Kanzler und Minister. Biografisches Lexikon der deutschen Bundesregierungen, hg. von Udo Kempf/ Hans-Georg Merz, Wiesbaden: VS-Verlag 2008. ISBN 978-3-531-14605-8
  • Ralf Georg Reuth: IM „Sekretär“. Die „Gauck-Recherche“ und die Dokumente zum „Fall Stolpe“. Frankfurt/M. & Berlin: Ullstein Report, 1992 (2. Auflage). ISBN 3-548-36604-X
  • Klaus Roßberg: Das Kreuz mit dem Kreuz. Ein Leben zwischen Staatssicherheit und Kirche (Aufgezeichnet von Peter Richter). Berlin: Edition Ost, 1996. ISBN 3-929161-60-5
  • Reymar von Wedel: Als Anwalt zwischen Ost und West. Prozesse - Gefangene - Aktionen (mit einem Vorwort von Jürgen Schmude. Berlin: Verlag am Park, 2005. ISBN 3-89793-102-8
  • Freya Klier: Die Stolpe-Legende wuchert weiter in dies.: Penetrante Verwandte. Kommentare, Aufsätze, Essays Ullstein, Frankfurt 1996 ISBN 3-54833-212-9 S. 237 - 239 (gekürzt aus: DIE WELT 4. April 1995)

Wiederföhrend Literatur

  • Frank Bartel: Auszeichnungen der Deutschen Demokratischen Republik von den Anfängen bis zur Gegenwart. Berlin: Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, 1979.

WeblenkenÄnnern