Hauptmenü öffnen

Dabney Wharton Coleman (* 3. Januar 1932 in Austin, Texas) is en US-amerikaanschen Schauspeler.

Leven un WarkÄnnern

Coleman hett vun 1949 an an’t Virginia Military Institute studeert un beleg dorna en Studium vun de Rechtswetenschoppen an de University of Texas at Austin. As Schauspeler füng he Mitt vun de 1960er Johren an un hett in de eersten Johren in enkelte Folgen vun verschedene Feernsehregen mitspeelt, so as The Fugitive, Bonanza oder Columbo. In’t Johr 1980 speel he in de Kummedie Nine to Five an de Siet vun Jane Fonda un Dolly Parton. 1982 weer he blangen Dustin Hoffman in Tootsie to sehn. För sien Rull in den Feernsehfilm Sworn to Silence is he mit Priesen uttekent worrn.

In de Johren vun 1957 bit 1959 weer Coleman mit Ann Courtney Harrell verheiraat. 1961 hett he de Schauspelersche Jean Hale heiraat. Ut disse Eh, de 1984 wedder scheedt worrn is, hett he veer Kinner.[1]


Filmografie (Utwahl)Ännern

Johr Titel Synchroonsnacker
1962 Armstrong Circle Theatre, Feernsehfolgen  
1964 The Movie Maker, Feernsehn  
1965 The Slender Thread
dt.: Stimme am Telefon
 
1966 This Property Is Condemned
dt.: Dieses Mädchen ist für alle
 
1964-66 The Fugitive, Feernsehfolgen
dt.: Auf der Flucht
Eckart Dux
Andreas Hosang
1966-67 That Girl, Feernsehreeg
dt.: Süß, aber ein bißchen verrückt
 
1968 The Scalphunters
dt.: Mit eisernen Fäusten
 
1969 Downhill Racer
dt.: Schussfahrt'
 
1970 I Love My Wife
dt.: Ich liebe meine Frau
 
1974 Bogard  
1965-74 The F.B.I., Feernsehreeg
dt.: FBI
Lothar Mann
Axel Lutter
Till Hagen
1974 The Towering Inferno
dt.: Flammendes Inferno
Alexander Allerson
Christian Rode (DVD 2003)
1975 Bite the Bullet
dt.: 700 Meilen westwärts
Manfred Schott
1976 Midway
dt.: Schlacht um Midway
 
1976-77 Mary Hartman, Mary Hartman, Feernsehreeg  
1977 Rolling Thunder
dt.: Der Mann mit der Stahlkralle
Friedrich W. Bauschulte
1978 More Than Friends, Feernsehn
dt.: Die Liebe geht seltsame Wege
 
1980 Nothing Personal
dt.: Ein Professor geht aufs Ganze
Hermann Ebeling
1980 Nine to Five
dt.: Warum eigentlich… bringen wir den Chef nicht um?
Friedrich Georg Beckhaus
1981 On Golden Pond
dt.: Am goldenen See
Joachim Kerzel
1982 Tootsie Harald Leipnitz
1983 WarGames
dt.: War Games – Kriegsspiele
Hartmut Reck
1983-84 Buffalo Bill, Feernsehreeg  
1984 Cloak & Dagger
dt.: Ein tödliches Spiel
 
1985 The Man with One Red Shoe
dt.: Der Verrückte mit dem Geigenkasten
Hans-Werner Bussinger
1987 Dragnet
dt.: Schlappe Bullen beißen nicht
Hermann Ebeling
1987-88 The Slap Maxwell Story, Feernsehreeg  
1988 Hot to Trot
dt.: Heiß auf Trab
Lothar Blumhagen
1990 Where the Heart Is
dt.: Die Zeit der bunten Vögel
 
1990 Short Time
dt.: Hilfe — warum bringt mich keiner um?
Friedrich W. Bauschulte
1991-92 Drexell’s Class, Feernsehreeg  
1994 Clifford
dt.: Clifford – Das kleine Scheusal
Walter von Hauff
1998 You’ve Got Mail
dt.: e-m@il für Dich
Reinhard Glemnitz
1999 Taken
dt.: Verhängnisvolle Entführung
Gerhard Paul
2002 The Climb  
2003 Where the Red Fern Grows  
2001-04 The Guardian, Feernsehreeg
dt.: The Guardian – Retter mit Herz
Norbert Gastell
2005 Domino
dt.: Domino – Live Fast, Die Young
Otto Mellies
2006 Courting Alex, Feernsehreeg
dt.: Dating Alex
Bodo Wolf
2010-11 Boardwalk Empire, Feernsehreeg Jürgen Kluckert

UttekenÄnnern

Coleman weer för sien Filmwark twölf mol för Filmpriesen vörslahn, veermol dorvun hett he den Pries wunnen:

BornsÄnnern

WeblenkenÄnnern